Kopfzeile

Inhalt

Inhalt

30 Jahre Gewerbehallen Aubrugg

2010
Als in den 1970er Jahren das A1-Autobahndreieck Aubrugg gebaut wurde, hatte der Walliseller Gemeinderat die kluge Idee, den Raum unter dem Damm, auf dem die Fahrbahn lag, für Gewerbebetriebe zu nutzen anstatt aufzuschütten. Gesagt, getan: 1973 wurde eine Genossenschaft für die Umsetzung des Plans gegründet und 1978 öffneten die Gewerbehallen ihre Tore. Die Gemeinde selbst bringt dort den Hauptstützpunkt ihres Strassenwesens unter. 1989 gingen die Nutzflächen in den Besitz der jeweiligen Mieter über.

Mit etwas Verspätung und einem rauschenden Fest wird im November 2010 der 30. Geburtstag der Gewerbehallen gefeiert, und zwar im Restaurant Aubrugg, das den Betrieben mit ihrem ganz speziellen Dach in Form der A1 quasi als Kantine dient.

Treue Firmen im Wandel
Viele der Betriebe in den Gewerbehallen sind ihrem Standort Wallisellen bis heute treu geblieben. Um Firmen, die in unserer Gemeinde schon mehr als 100 Jahre ansässig sind, dreht sich im November 2012 eine Ausstellung im Ortsmuseum. Die Schau «Treue Firmen im Wandel» beleuchtet mit Fotos, Dokumenten und Objekten die Entwicklung dieser Unternehmen, zu denen neben der Post etwa auch die Siemens, die Nähseidenfabrik Zwicky und Früh Zäune gehören.

Bild: Die Gewerbehallen Aubrugg. Foto: Jeannine Horni
Gewerbehallen Aubrugg Wallisellen.