Willkommen auf der Website der Gemeinde Wallisellen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Seite vorlesen
  • Druck Version
  • PDF
vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Spannende Gemeindepräsidenten-Wahl

2010

Die Wahl der Nachfolge des seit 1994 amtierenden Gemeindepräsidenten Otto Halter im Frühjahr 2010 ist an Spannung kaum zu überbieten. Zum Zweikampf angetreten sind FDP-Gemeinderätin Linda Camenisch und SVP-Gemeinderat Bernhard Krismer. Beide verfehlen am Abstimmungswochenende vom 25./26. April jedoch das absolute Mehr, das für die Wahl nötig ist. Krismer liegt mit 113 Stimmen eine Nasenlänge vor der FDP-Kandidatin. Statt dass sich der Gemeinderat am 25. Mai neu konstituieren kann, muss noch eine weitere Runde eingelegt werden. Allerdings wird beim zweiten Wahlgang, der auf den 13. Juni angesetzt wird, das relative Mehr den Ausschlag geben. Das heisst, wer mehr Stimmen erhält, ist gewählt.

In den eineinhalb Monaten zwischen den beiden Urnengängen ist ganz Wallisellen im Wahlfieber. Nicht nur die CVP, sondern – eine seltene Konstellation - auch die SP und das Forum pro Wallisellen werfen sich für den SVP-Mann Bernhard Krismer in den Kampf und werben mit E-mails oder Schoggi-Maikäfer für eine möglichst grosse Teilnahme an der Wahl. Währenddessen mobilisiert die FDP für ihre Kandidatin Linda Camenisch.
Am 13. Juni gehen 40 Prozent der Stimmberechtigten zur Urne, zwei Prozent mehr als im April. Das Resultat fällt fast ebenso knapp wie im April aus. Mit 1612 Stimmen – 126 mehr als Linda Camenisch – entscheidet Bernhard Krismer das Rennen für sich. Die FDP-Frau erhält im September gleichen Jahres ein anderes Amt: Sie rückt für einen abtretenden Kollegen in den Zürcher Kantonsrat nach.

zur Übersicht